Wissenschaftsrat

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Bestandsaufnahme

In übergreifenden Stellungnahmen hat der Wissenschaftsrat ein Resümee seiner Tätigkeit in diesem Feld gezogen und dabei den Sektor der privaten Hochschulen funktional eingeordnet und gewürdigt:

Private und kirchliche Hochschulen aus Sicht der Institutionellen Akkreditierung (Drs. 2264-12), Mai 2012

Empfehlungen zur Akkreditierung als Instrument der Qualitätssicherung (Drs. 2259-12), Mai 2012

Demnach treiben private Hochschulen aufgrund ihrer häufig klaren und markanten Profilierung die erwünschte Differenzierung des Hochschulsystems voran und können institutionelle Innovationen befördern. Oftmals übernehmen sie eine Vorreiterrolle, indem sie  beispielsweise nichtakademische Berufsfelder im Hochschulsektor etablieren (z.B. in den Gesundheitsberufen) oder flexiblere Studienformate anbieten (duales und berufsbegleitendes Studieren sowie Fernstudium). Diese Aufgaben können sie jedoch nur dann leisten, wenn sie bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Deshalb überprüft der Akkreditierungsausschuss im Rahmen einer Institutionellen Akkreditierung eine Reihe von Kriterien:

Leitfaden der Institutionellen Akkreditierung nichtstaatlicher Hochschulen (Drs. 4395-15), Januar 2015

Leitfaden zur Konzeptprüfung nichtstaatlicher Hochschulen in Gründung (Drs. 4396-15), Januar 2015

Dies dient dem Schutz der Studierenden sowie auch künftiger Arbeitgeber der Absolventinnen und Absolventen.