Wissenschaftsrat

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Wissenschafts- und Hochschulsystem

Kennzeichnend für den Wissenschaftsrat ist seine sektorenübergreifende Betrachtungsweise, die das gesamte deutsche Wissenschaftssystem mit seinen wesentlichen Strukturmerkmalen in den Blick nimmt - seien es (staatlich wie privat finanzierte) Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, universitätsmedizinische Einrichtungen, Forschung durch die Industrie, Forschungsverbünde oder aber ganze Landeshochschulsysteme.

Die wissenschaftspolitischen Gestaltungsvorschläge des Wissenschaftsrats gehen von der Voraussetzung aus, dass erfolgreiches Arbeiten in Wissenschaft und Forschung nur dann möglich ist, wenn auch der strukturell erforderliche Rahmen gegeben ist. Herauszuarbeiten, wie ein solcher Rahmen für das Gesamtsystem wie für einzelne Sektoren und Einrichtungen beschaffen sein muss - personell, institutionell und finanziell -, welche Faktoren ihn jeweils prägen und beeinflussen, ist seine zentrale Aufgabe. Bei deren Umsetzung setzt der Wissenschaftsrat auf eine Kombination von übergreifenden Strukturempfehlungen zu  systemische Fragen einerseits und gutachtlichen Stellungnahmen (Evaluationen und Akkreditierungen) andererseits. Beide stehen in einer fruchtbaren Wechselwirkung miteinander und ermöglichen in ihrer Zusammenschau umfassende Einblicke in das Wissenschaftssystem.

Der Wissenschaftsrat hat sich mehrfach, zuletzt im Jahr 2013, aus einer übergreifenden Perspektive mit dem deutschen Wissenschaftssystem befasst.
Die „Perspektiven des deutschen Wissenschaftssystems“ problematisieren am deutlichsten den politischen Ordnungsrahmen des kooperativen Föderalismus in der Wissenschaftspolitik.